Ausfall der Ukraine als Exporteur nur ein Auslöser der hohen Getreidepreise

Forscher der Schwedischen Landwirtschaftlichen Universität (SLU) und der Universität Lund rechnen auch bei einem drastischen Rückgang der ukrainischen Agrarproduktion nicht mit weltweiten Lebensmittelengpässen, wohl aber mit höheren Preisen. Laut einer Simulationsanalyse der Wissenschaftler würde selbst die Halbierung der Ernte in der Ukraine die Weltmarktpreise um maximal "nur" um 15 % steigen lassen. Die Endverbraucherpreise in westlichen Staaten würden hingegen deutlich weniger anziehen.

Die Autoren der Studie weisen darauf hin, dass die Preissteigerungen bei Agrarrohstoffen seit dem vergangenen Jahr nicht allein das Ergebnis des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine seien. Schon zuvor hätten die Notierungen deutlich angezogen, vor allem wegen der steigenden Betriebsmittelkosten. Diese spielten natürlich auch bei den aktuellen Kursen eine große Rolle. Der aktuelle und künftige Produktions- und Exportausfall der Ukraine sei damit lediglich eine Ursache von mehreren, zumal das Land mit beispielsweise 12 % beim Weizen einen wichtigen, allerdings nur begrenzten Teil der global gehandelten Getreidemengen ausmache.

Eine andere Situation sehen die Forscher beim Sonnenblumenöl, von dem die Ukraine ein Viertel der globalen Erzeugung beisteuert. Sie weisen aber darauf hin, dass diese Ölsorte bei der weltweiten Ernährung nur eine kleine Rolle spiele, so dass der Ausfall auch hier nur lokal ‑ wie etwa aktuell in Deutschland - eine deutliche Marktwirkung entfalte.

Die schwedischen Agrarökonomen um Prof. Torbjörn Jansson und Dr. Fredrik Wilhelmsson räumen ein, dass der Ausfall der Ukraine in importabhängigen Ländern der Dritten Welt ernste Versorgungsprobleme verursache. Diese sind nach ihrer Analyse aber weniger ein Ergebnis fehlender Ernte- und Exportmengen als vielmehr eine Folge der hohen Rohstoffpreise. Diese Länder seien daher nicht mehr in der Lage, die benötigten Mengen mit ihren begrenzten Budgets vom Weltmarkt zu kaufen, und auch internationale Hilfsorganisationen stießen deshalb an ihre Grenzen. Die Studie ist noch nicht peer-reviewed. Die Forscher hatten sich allerdings wegen der aktuellen Relevanz der Untersuchung entschieden, die Ergebnisse schon jetzt zu veröffentlichen. AgE


© 2022 RWG Rheinland eG
Kontakt: info@rwg-r.de - Datenschutz
Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren
OK