Erster Fall in Norditalien

Auf dem italienischen Festland hat es einen ersten Nachweis der Afrikanischen Schweinepest (ASP) gegeben; bisher war die Tierseuche auf die Insel Sardinien beschränkt. Wie italienische Medien und die Online Plattform "Pig Progress" berichten, wurde das Virus am vergangenen Freitag bei einem tot aufgefundenen Wildschwein bei Ovada in der Region Piemont vom Nationalen Referenzzentrum für Schweinepest (Cerep) des Experimentellen Zooprophylaktischen Instituts von Umbrien und Marken nachgewiesen. Bei der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) und dem Tierseucheninformationssystem der Europäischen Union (ADIS) war der Fall heute aber noch nicht offiziell angezeigt.

Gegenüber der Presse kündigte der Regionalrat für Gesundheit der Region Piemont, Luigi Genesio Icardi, an, jetzt mit äußerster Schnelligkeit zu handeln. "Die sofortige und koordinierte Umsetzung von Bekämpfungsmaßnahmen bei Wildschweinen ist von grundlegender Bedeutung, um die Krankheit so weit wie möglich einzudämmen und auszurotten", betonte der Experte. Wie im nationalen Plan für Seuchennotfälle vorgesehen, werde umgehend mit der Einrichtung von Krisenstäben auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene begonnen. Zudem werde das Infektions- beziehungsweise Überwachungsgebiet klar definiert.

Analysten befürchten, dass Italien nun ein ähnliches Schicksal wie Deutschland droht. Es sei damit zu rechnen, dass Drittländer den Import von italienischem Schweinefleisch blockieren werden. Laut EU-Kommission hat Italien in den ersten zehn Monaten des Jahres 2021 rund 125 000 t Schweinefleisch einschließlich Nebenerzeugnissen in Drittländer verkauft.

Gänzlich frei von ASP war Italien allerdings nie, da das Virus auf der Insel Sardinien seit Jahrzehnten endemisch ist. Dort gab es laut ADIS im vergangenen Jahr 14 Nachweise bei Wildschweinen und einen Ausbruch in einem Hausschweinbestand. Wie das Virus nach Norditalien gelangen konnte, ist unklar. Da der Ausbruchsort weit von Sardinien entfernt liegt, dürfte der Faktor Mensch eine Rolle spielen. AgE


© 2022 RWG Rheinland eG
Kontakt: info@rwg-r.de - Datenschutz
Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren
OK