Schweinebestand in Nordrhein-Westfalen deutlich gesunken

Die nordrhein-westfälischen Schweinehalter haben ihre Tierbestände deutlich heruntergefahren; erneut gibt es auch weniger Betriebe mit Schweinen auf dem Hof. Nach vorläufigen Daten des Statistischen Landesamtes Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) wurden zum Stichtag 2. November insgesamt 6,25 Millionen Schweine in dem Bundesland gehalten; dass waren 366 000 Stück oder 5,5 % weniger als bei der Viehzählung im Mai und 586 100 Tiere oder 8,6 % weniger als vor einem Jahr. Dem Statistikamt zufolge haben binnen Jahresfrist 300 Schweinehalter beziehungsweise rund 5 % ihre Produktion eingestellt; zuletzt gab es in Nordrhein-Westfalen noch 6 130 Betriebe mit mindestens 50 Schweinen oder zehn Zuchtsauen.
Beim Vergleich mit der Mai-Zählung ist zu berücksichtigen, dass dabei saisonale Schwankungen nicht berücksichtigt werden. Normalerweise ist der Bestand im November höher als im Mai. Der geeignetere Vorjahresvergleich wird dieses Jahr aber verzerrt, da im November 2020 ungewöhnlich viele Schweine in den Ställen standen. Damals waren die Schlacht- und Zerlegekapazitäten coronabedingt stark eingeschränkt, weshalb es zu einem Schweinestau kam, bei dem hunderttausende Tiere erst verzögert geschlachtet werden konnten. Aber auch ein Vergleich mit November 2019 zeigt einen deutlichen Rückgang der Schweinebestände in Nordrhein-Westfalen, und zwar von 674 200 Tieren oder 9,7 %. Zudem gaben seither 630 Schweinehalter oder 9,3 % auf.

Aus den Daten von IT.NRW geht auch hervor, dass im Vorjahresvergleich die Zahl der Ferkel relativ gesehen mit 12,1 % auf 1,68 Millionen Stück am stärksten rückläufig war. Dies dürfte auch auf den geringeren Ferkelimport aus dem Ausland zurückzuführen sein. Zudem nahm der Bestand an Jungschweinen bis 50 kg um 6,3 % und der von Mastschweinen um 7,7 % ab. Die Zahl der gehaltenen Zuchtsauen sank um 6,0 % auf 344 200 Tiere.

Erste vorläufige Erhebungen aus Baden-Württemberg zeigen im Vergleich zu November 2020 einen Rückgang des dortigen Schweinebestandes um 11,0 % auf 1,46 Millionen Stück. In Brandenburg wurde ein Minus von 10,1 % auf 696 000 Tiere festgestellt. Am kommenden Mittwoch will das Statistische Bundesamt (Destatis) die Zahlen für ganz Deutschland bekanntgeben. AgE


© 2022 RWG Rheinland eG
Kontakt: info@rwg-r.de - Datenschutz
Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren
OK