Agritechnica 2022 findet nicht statt

Auch im kommenden Jahr wird es keine Ausgabe der Agritechnica geben. Die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) sagte die Landtechnikmesse gestern ab. Zur Begründung hieß es, angesichts der aktuellen nationalen und globalen Entwicklungen der Corona-Pandemie, der in zahlreichen Ländern stark gestiegenen Infektionszahlen sowie den damit verbundenen eingeschränkten Reisemöglichkeiten und behördlichen Verordnungen sei man gemeinsam mit dem Fachverband Landtechnik im Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) und dem Ausstellerbeirat zu dem Schluss gekommen, dass die Rahmenbedingungen für eine Durchführung nicht mehr gegeben seien. Die Gesundheit und Sicherheit der Besucher, Aussteller, Partner, Mitglieder und Mitarbeiter hätten in dieser Situation "oberste Priorität".

"Leider müssen wir feststellen, dass durch die sich in den letzten Wochen verschärfende Pandemie-Situation und die damit verbundenen aktuellen behördlichen Verordnungen eine begründete Ausnahmesituation eingetreten ist, die die störungsfreie Durchführung der Agritechnica nicht ermöglicht", erklärte der DLG-Hauptgeschäftsführer Dr. Reinhard Grandke. Er unterstrich sein Bedauern über die Absage. Viele Aussteller, Partner, Besucher und Mitglieder sowie das DLG-Team hätten bereits eine "großartige Vorarbeit" geleistet.

Als nächsten Termin für die Agritechnica peilt die DLG nun den 12. bis 18. November 2023 an. Das bereits im November gestartete digitale Zusatzangebot für die nun abgesagte Ausgabe der Messe wird laut DLG wie geplant bis Ende März 2022 auf der Plattform "DLG-Connect" zu Verfügung stehen. AgE


© 2022 RWG Rheinland eG
Kontakt: info@rwg-r.de - Datenschutz
Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren
OK