Weizen- und Maisversorgung dürfte knapper werden

Für das Wirtschaftsjahresende 2018/19 ist mit einem Rückgang der globalen Maisvorräte um 19 % zu rechnen. Die Weizenlagerbestände dürften sich um fast 5 % verkleinern.

Nach Angaben des US-Landwirtschaftsministeriums USDA dürfte die globale Maiserzeugung 2018/19 weit höher ausfallen als gedacht. Rund 1,07 Mrd. t dürften zusammenkommen, 7,9 Mio. t oder 0,75 % mehr als in der Vormonatsschätzung und 3,4 % mehr als im Vorjahr weltweit erzeugt wurden. Den Rückgang der globalen Maislagerbestände kann das aber nicht aufhalten. Bereits zu Beginn des Wirtschaftsjahres 2018/19 standen gerade einmal 194 Mio. t Mais zur Verfügung, im Vorjahr waren es noch fast 230 Mio. t gewesen. Das USDA rechnet für 2018/19 mit einem starken Verbrauchsanstieg um 3,6 % gegenüber Vorjahr auf 1,11 Mrd. t. Die Maisvorräte zum Wirtschaftsjahresende dürfte das auf 157 Mio. t zusammenschrumpfen lassen ? die Versorgung wird sich also weiter verknappen. (AMI)


© 2018 Raiffeisen Waren Genossenschaft Rheinland eG
Kontakt: info@raiffeisen-rheinland.de - Datenschutz
Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren
OK