USDA erwartet jetzt globale Rekordernte

Das globale Weizenaufkommen dürfte 2022/23 umfangreicher ausfallen als bislang angenommen. Das amerikanische Landwirtschaftsministerium (USDA) hob heute seine betreffende Prognose um 8 Mio t auf 779,6 Mio t Weizen an. Das wäre ein neuer Rekord, mit dem die Vorjahresmenge von 779,2 Mio t knapp übertroffen würde.
Die Washingtoner Experten begründeten ihren Optimismus vor allem mit einer voraussichtlich größeren Weizenerzeugung in Russland, die jetzt bei einer Spitzenmenge von 88 Mio t gesehen wird und damit das Vorjahresergebnis um 12,8 Mio t übertreffen würde. Im Juli waren lediglich 81,5 Mio t Weizen erwartet worden. Die russischen Landwirte hätten den Weizenanbau nach aktualisierten Schätzungen der russischen Statistikbehörde (Rosstat) weiter ausgedehnt als zuvor angenommen. Außerdem fielen die Erträge größer aus, hieß es.

Auch seine Prognose für die Weizenproduktion Australiens setzte das Washingtoner Ministeriumum herauf, und zwar um 3 Mio t auf jetzt 33,0 Mio t, weil die dort zunehmend günstigeren Witterungsbedingungen höhere Erträge erwarten ließen. Zudem wird Chinas Weizenernte nun auf voraussichtlich 138 Mio t taxiert, was ebenfalls einem Aufschlag von 3 Mio t entspricht. Im vergangenen Jahr ernteten die Landwirte im "Reich der Mitte" 136,9 Mio t Weizen.

Dagegen setzten die Washingtoner Beamten ihre Schätzung für die EU-Weizenerzeugung um 2 Mio t auf jetzt 132,1 Mio t herab - hauptsächlich wegen Kürzungen für die Produktion in Ungarn, Spanien und Rumänien. Damit würde die in der Gemeinschaft erzielte Vorjahresmenge um 6,2 Mio t Weizen verfehlt.

Unterdessen reagierten die internationalen Terminmärkte für Weizen uneinheitlich auf die neuen Daten. Der Matif-Weizenfuture mit Fälligkeit im September 2022 ging heute um 18.30 Uhr für 339,75 Euro/t aus dem Handel und legte damit im Einklang mit der pessimistischeren Ernteprognose für die Union gegenüber dem Abrechnungskurs von gestern um 1,75 Euro/t zu. Dagegen gab der in Chicago gehandelte Kontrakt derselben Fälligkeit um 1,5 % auf 7,99 $/bu (288 Euro/t) nach. AgE


© 2022 RWG Rheinland eG
Kontakt: info@rwg-r.de - Datenschutz
Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren
OK