Nahezu kostendeckende Milchproduktion

Erstmals seit vielen Jahren waren im April 2022 die Produktionskosten der Milch in Deutschland nahezu vollständig durch das Milchgeld gedeckt. Wie der Dachverband European Milk Board (EMB) auf Grundlage von Berechnungen des Büros für Agrarsoziologie & Landwirtschaft (BAL) zum Milch-Marker-Index (MMI) heute mitteilte, stand durchschnittlichen Erzeugungskosten für ein Kilogramm Standardmilch von 47,60 Cent ein mittlerer Milcherzeugerpreis von 47,20 Cent gegenüber. Zur Vollkostendeckung fehlten den deutschen Milchbauern somit 0,4 Cent/kg, so wenig wie seit Beginn der BAL-Berechnungen 2014 noch nicht.

Auch wenn die Entwicklung erfreulich sei, habe die lang anhaltende Kostenunterdeckung der vergangenen Jahre bei vielen Milcherzeugern zur Aufgabe der Produktion geführt, so der EMB. Dies sei ein wichtiger Grund für das nun verknappte Milchangebot, das den Anstieg des Milchpreises verantworte. "Eine kurzzeitige Kostendeckung wird das Problem der Destabilisierung der Produzentenstruktur nicht lösen", betonte der Dachverband. Dies dürfe nicht nur eine seltene Ausnahme bleiben, sondern müsse langfristig gegeben sein, um eine stabile Ernährungssicherung gewährleisten zu können.

Der EMB forderte, die Milchpreise an den Kosten der Produktion zu orientieren, um angemessene Einkommen der Erzeuger zu ermöglichen. Dafür müssten auch auf Ebene der Europäischen Union Rahmenbedingungen geschaffen werden, wie starke molkereiübergreifende Erzeugerorganisationen, Marktkriseninstrumente, eine sozial nachhaltige Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) sowie eine faire Vertragsgestaltung und Spiegelmaßnahmen für EU-Importe.

Bei den im bisherigen Jahresverlauf weniger stark als bei der konventionellen Milch gestiegenen Erzeugerpreisen für Ökomilch ist eine Kostendeckung hingegen noch in weiter Ferne. Wie Bioland in der vergangenen Woche mitteilte, standen hier im April Vollkosten für die Erzeugung von Bioland-Milch zwischen 68 Cent/kg bis 73 Cent/kg nur Auszahlungspreise für Ökomilch von durchschnittlich 54,3 Cent/kg gegenüber. AgE


© 2022 RWG Rheinland eG
Kontakt: info@rwg-r.de - Datenschutz
Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren
OK