Inzwischen mehr als 36 300 Ökobetriebe in Deutschland

Im Jahr 2021 haben sich in Deutschland weitere 911 Höfe für den Ökolandbau entschieden. Sie stellten zusammen mehr als 100 000 ha auf ökologische Bewirtschaftung um, was in etwa der zweifachen Fläche des Bodensees entspricht. Damit bestätigen die neuesten Strukturdaten für den ökologischen Landbau nach Angaben des Bundeslandwirtschaftsministeriums den positiven Trend. Insgesamt habe es im vergangenen Jahr 36 307 Biohöfe in Deutschland gegeben, stellte das Agrarressort heute - einen Tag vor dem Start der Öko-Feldtage in Villmar-Aumenau - fest. In der Lebensmittelherstellung hätten 2021 weitere 2 222 Unternehmen die Chance für den Einstieg in die ökologische Produktion genutzt.
Die 911 Umstellerbetriebe entsprachen gegenüber dem Vorjahr einem Zuwachs von 2,6 %. Dem Ministerium zufolge waren 2021 rund 14 % aller Bauernhöfe in Deutschland Biobetriebe. Die ökologisch bewirtschaftete Fläche legte exakt um 100 336 ha oder 5,9 % zu. Damit wurden insgesamt 1, 802 Mio ha nach ökologischen Kriterien bewirtschaftet, was einen Anteil von 10,9 % an der gesamten Landwirtschaftsfläche Deutschland bedeutete. Zudem stellten laut Ministerium 19 572 Unternehmen im vorigen Jahr Biolebensmittel her; das entsprach einem Plus von 12,8 %.

Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir betonte, dass der ökologische Landbau "unsere Landwirtschaft nachhaltiger, unabhängiger und damit krisenfester" mache. Das sei angesichts der multiplen Krisen wichtiger denn je. Den Umstieg zu Öko könnten die Höfe aber nur stemmen, wenn sich Umwelt-, Klima- und Tierschutz lohnten. "Damit sich noch mehr Betriebe dafür entscheiden, wollen wir Hürden aus dem Weg räumen, die den Landwirtinnen und Landwirten und auch den Lebensmittelherstellern noch im Weg stehen. Zudem wollen wir gezielter fördern, so dass Nachfrage und Angebot gestärkt werden", erklärte der Ressortchef.

Der Grünen-Politiker berichtete, dass gemeinsam mit der Biobranche die "Zukunftsstrategie ökologischer Landbau" des Bundeslandwirtschaftsministeriums zu einer Strategie aller Ressorts der Bundesregierung mit einem Bündel an Maßnahmen weiterentwickelt werde. "Dazu wollen wir etwa die Außer-Haus-Verpflegung stärker in den Blick nehmen und regionale Wertschöpfungsketten stärken. Auch die Forschung soll im Ökobereich forciert werden", kündigte Özdemir an. Über das "Bundesprogramm ökologischer Landbau" würden zukünftig deutlich mehr Mittel für Öko reserviert. AgE


© 2022 RWG Rheinland eG
Kontakt: info@rwg-r.de - Datenschutz
Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren
OK